StartseiteProgrammVeranstalterKontakt

Internationale Brain Awareness Week 2021, Programm vom  15. bis  23. März 2021



Alle Veranstaltungen finden virtuell/online statt und sind kostenlos
.

Das Programm 2021 zum Runterladen (PDF)

Programme vergangener Jahre
Programm 2020 (PDF)
Programm 2019 (PDF)
Programm 2018 (PDF)
Programm 2017 (PDF)
Programm 2016 (PDF)
Programm 2015 (PDF)

Visit the Lab: Die ganze Woche zeigen wir Filme über unsere Wissenschaft




Bernstein TV, Film "Warum sind wir kitzelig?", aus dem Labor von Prof. Michael Brecht (Deutsch, ca. 12 min)
Bernstein TV, Film "Ein Gitter im Gehirn", aus dem Labor von Prof. Michael Brecht (Deutsch, ca. 6 min)
Bernstein TV, Film "Weniger ist mehr", aus dem Labor von Prof. Susanne Schreiber (Deutsch, ca. 6 min)

Visit the Lab
Besuchen Sie Wissenschaftler*innen im Labor und erfahren Sie, wie die tägliche Arbeit der Forschenden aussieht, was sie antreibt und mit welchen Methoden das Gehirn untersucht wird. Wie können die daraus gewonnen Erkenntnisse helfen, Krankheiten zu heilen? Lernen Sie neueste Erkenntnisse aus der Forschung kennen und erfahren Sie wie komplex das Gehirn ist.

Die Filme werden während der Veranstaltungswoche verlinkt sein.


Dienstag, 16. März 2021, 16:00 Uhr



Ort: virtuelle Veranstaltung mit dem SFB 1315, Humboldt-Universität zu Berlin


Wissenschaftlicher Vortrag in englischer Sprache:  „ Ways to think about the Brain", Prof. György Buzsáki, New York University

Current neuroscience is largely fueled by an empiricist philosophy that assumes the brain’s goal is to perceive, represent the world, and learn the truth. An inevitable consequence of this framework is the assumption of a decision-making homunculus wedged between our perception and actions. In contrast, I advocate that the brain’s fundamental function is to induce actions and predict the consequences of those actions to support the survival and prosperity of the brain’s host.
Only actions can provide a second opinion about the relevance of the sensory inputs and provide meaning for and interpretation of those inputs. In this “inside-out” framework, the brain comes with a preconfigured and self-organized dynamic that constrains how it acts and views the world.
In the brain’s nonegalitarian organization, pre-existing nonsense brain patterns become meaningful through action-based experience. I will show recent experiments that support this framework.


Eintritt: frei
Bitte melden Sie sich per email an, falls Sie den Vortrag anhören möchten: sfb1315.ifb (at) hu-berlin.de

Dienstag, 16. März 2021, 19:00 Uhr



Ort: virtuelle Lesung

Dr. Jochen Müller liest aus seinem Buch "Ich glaub mich trifft der Schlag: Warum das Gehirn tut, was es tun soll, oder manchmal auch nicht"

Warum das Gehirn tut, was es tun soll, oder manchmal auch nicht - Professor meets Science Slammer und Wissenschaftskommunikator: So wurde das Gehirn noch nie erklärt.

Das Gehirn ist die Schaltzentrale unseres Körpers, das weiß jedes Kind. Doch wie schafft es diese Wunderbox, dass wir sehen, fühlen, sprechen, denken? Professor Ulrich Dirnagl von der Berliner Charité und Science Slammer Jochen Müller haben sich zusammengetan und erklären die Funktionsweise des Gehirns anhand von sechs neurologischen Krankheiten, unter anderem an Demenz, Schlaganfall und Epilepsie. Denn jede Störung, die im Gehirn auftritt, verrät uns, wie das gesunde Organ funktioniert.

Der Schlaganfall zum Beispiel zeigt, welch großartiges Organisationstalent das Gehirn ist. Wenn bei einer Attacke das Sprachvermögen ausfällt oder der Bewegungsablauf gestört ist, können wir erkennen, wo diese Funktionen im Gehirn verortet sind.

Hirnforschung für alle: Neurologe Prof. Ulrich Dirnagl und Wissenschaftskommunikator Dr. Jochen Müller erklären im Buch unterhaltsam, verständlich und anhand neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse, wie das Gehirn funktioniert und was es jeden Tag für exzellente Arbeit leistet.
Lesung : Dr. Jochen Müller

Eintritt: frei
Bitte registrieren Sie sich für diese Lesung per Email an: claudia.blum (at) charite.de

Donnerstag 18. März 2021, 19:00 - 21:00 Uhr



Ort: virtuelle Filmvorführung im Live Stream

Film:  "Kleiner Joe" (Original-Titel darf aus Lizenz-rechtlichen Gründen nicht genannt werden) Film aus dem Jahr 2019 in dem eine Wissenschaftlerin eine Glück-bringende rote Blume kreiert. Anschließend Expertengespräch (Prof. Henrik Walter, Charité-Universitätsmedizin Berlin)

Ein Film über Glück, künstlich erzeugtes Glück und seine Nebenwirkungen.
Moderation: Dr. Jochen Müller

Eintritt: frei;
Bitte registrieren Sie sich hier, wenn Sie teilnehmen möchten. Sie bekommen dann den Link zur Veranstaltung. Den Film zeigen wir per Live Stream; den Link bekommen Sie zu Beginn der Veranstaltung über den Chat.

Freitag 19. März 2021, 9:00 Uhr



Ort: virtuelle Laborführung (bereits ausgebucht)

Schüler*innenworkshop - Visit the lab

Wissenschaftler*innen stellen ihre Forschung vor, zeigen Filme und beantworten Fragen.

Eintritt: frei, aber leider bereits ausgebucht 

Dienstag, 23. März 2021, 19:00 Uhr



Ort: virtuelle Veranstaltung mit der URANIA, An der Urania 17, 10787 Berlin

Berlin Brains Vortrag „ Wir müssen reden? Wir müssen zuhören! - Was wir von Singvögeln lernen können, Dr. Daniela Vallentin und Dr. Fabian Heim (Max-Planck-Institut für Ornithologie)

Miteinander reden zu können ist eine komplexe Fähigkeit, die ohne Zuhören nicht möglich wäre. Aber wie verbindet das Gehirn die neu gehörte Information mit der bereits erlernten, alten? Singvögel lernen ihre Gesänge ähnlich wie Menschen Sprache. Auch die Vorgänge im Gehirn sind teilweise vergleichbar. Den Tieren beim Gesangsunterricht zuzuhören kann daher helfen zu verstehen, wie das Gehirn weiß, was es weiß und was es sich noch aneignen muss. Daniela Vallentin und Fabian Heim zeigen, was wir von Vögeln lernen können, wenn wir lauschen, wie sie ihren Gesang ausbilden.
Moderation: Dr. Jochen Müller

Eintritt: frei
Den URANIA Live Stream erreichen Sie unter: https://www.urania.de/livestreams